Rettungsdienste und Behörden

Der Verband

 

Krav Maga Defcon hat unter der Leitung von Chefinstruktor Armin Berberich ein speziell für den Rettungsdienst ausgelegtes Sicherheitstraining entwickelt, das, ähnlich wie im Polizeidienst, die Eigensicherung der eingesetzten Rettungskräfte in den Vordergrund stellt.

Nice to know

 

Nach dem Ergebnis einer Studie der Ruhr Universität Bochum unter Leitung von Dr. Wolfgang Heinemann werden Rettungskräfte bei ihrer Arbeit immer häufiger behindert, beschimpft und angegriffen. Angriffe betrunkener oder aggressiver Menschen auf die Rettungskräfte gefährden immer häufiger die oftmals lebensrettende  Arbeit der Rettungskräfte. Gewalt und Angsterfahrungen im Einsatz bedeuten psychologisch den Verlust von Handlungskontrolle. Entsprechend wurden von den Rettungskräften in der Befragung bevorzugt präventive Maßnahmen gewünscht, die dazu dienen, die bedrohte Handlungskontrolle wiederherzustellen. (Quelle: Rettungsdienst, 8-2011, 34 Jahrgang, 706)

Das Seminar

 

Das Seminar Sicherheitstraining für den Rettungsdienst – Eigensicherung – setzt sich aus einem fachtheoretischen Teil (ca. 25%) und praktischem Krav Maga Training zusammen. Im theoretischen Teil werden alle Phasen eines Einsatzes aus Sicht der Eigensicherung behandelt. Im praktischen Teil werden Abwehr- und Befreiungstechniken sowie Techniken in Notwehr- und Nothilfesituationen aus dem bewährten System Krav Maga Defcon trainiert.
Seit Juli 2011 führt Krav Maga Defcon für den Malteser Hilfsdienst e.V. in Nordrhein-Westfalen Pilotseminare für den Rettungsdienst durch, die einzeln durch Teilnehmer und Funktionäre des Malteser Hilfsdienst e.V. sowie Dr. Wolfgang Heinemann, Ruhr Universität Bochum evaluiert werden.

Das Ziel

 

Das Ziel des Trainings ist es, dem Rettungsfachpersonal effektive und einfache Methoden an die Hand zu geben, um sich gegen jede Art von Gewalt  behaupten zu können. Krav Maga Defcon ist ein hoch modernes und äußerst effizientes Selbstverteidigungssystem. Es ist entwickelt worden, um Menschen möglichst schnell in die Lage zu versetzen, Aggressionen jeder Art zu bewältigen.
Ausgangsbasis ist das Krav Maga, das offizielle Selbstverteidigungssystem der Israelischen Streitkräfte, angepasst an die rechtlichen Verhältnisse (Verhältnismäßigkeit und Mindesteingriff) in Deutschland. Mit wenigen Basistechniken hat der Rettungsdienstler die realistische Chance, einen Angriff unbeschadet zu überstehen. Bestandteil dieses Kurses ist auch ein realistisches Rollentraining in der Thematik des Rettungseinsatzes mit Angriff/Belästigung durch einen Ausbilder in Vollkontakt-Schutzanzug („Model Mugging“).

Für folgende Zielgruppen erstellen wir gerne individuelle Angebote

 

  • Polizeibeamte
  • Militärpersonal und Soldaten
  • Angehörige oder Anwärter von Sicherheitsdiensten
  • Angehörige oder Anwärter von Rettungsdiensten
  • Personal von Krankenhäusern (z.B. Personal Notaufnahme)
  • Angehörige oder Anwärter von Feuerwehr
  • Angehörige oder Anwärter von Gemeindevollzugsdiensten
  • Angehörige oder Anwärter von Landratsämtern
  • Angehörige oder Anwärter des öffentlichen Dienstes mit Tätigkeitsgebieten mit hohem Konfliktpotential (Sozialamt, Wohnungsamt, Ausländeramt, usw.)
  • Angehörige oder Anwärter von Arbeitsämtern, insbesondere Außendienstler
  • Bewährungshelfer
  • Personal von psychiatrischen Einrichtungen
  • Personal von Betreuungseinrichtungen z.B. für schwer erziehbare Jugendliche
  • Lehrer von Schulen
  • Kurse sicherer Schulweg für Kinder und Jugendliche in Schulen z.B. im Rahmen von Projekttagen
  • Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Stuttgart
 

Sollte Ihre Zielgruppe nicht aufgeführt sein, freuen wir uns dennoch über Ihre Anfrage